Personal Trainer als Traumberuf – aber welche Ausbildungen muss ich haben?

Immer wieder werde ich gefragt, was für ein Studium oder welchen Abschluss ich habe.

Oder wenn ich mich mit Kollegen unterhalte berichten wir uns gegenseitig welche Ausbildungen wir lieber nicht oder früher besuchen würden, wenn wir noch einmal beginnen könnten.

Aus diesem Grund ist dieser BLOG Beitrag entstanden, damit du Geld und Zeit sparst.

Damit du einer der besten Coaches werden kannst, solltest du bei den besten der Branche in die Ausbildung gehen.

Beginnen wir mit meiner Nummer 1: Daniel Ebert ” Intelligent Coach” aus Leipzig

Wie Daniel und ich uns begegneten war eine Geschichte für sich, welche ich dir gerne berichten möchte.

Als ich damals 2015, in einem Studio in Bonn trainierte war Daniel auch anwesend und trainierte selber.

Als ich nach meiner Kniebeuge über einen tighten unteren Rücken klagte und ihn fragte ob er einen Tipp hätte wie ich die Spannung lösen könne, nahm er sich ohne zu zögern meiner an. Als das erste nicht funktionierte, ging es weiter und weiter.

Daniel hat sein eigenes Training hinten angestellt damit ich wieder trainieren konnte. Über eine halbe Stunde  waren wir zwei am werke und das ohne Bezahlung. Daniel hat das aus reiner liebe zum Beruf und seiner perfektionistischen Art gemacht.

Damit war die Sache für mich klar, Daniel wird mein Coach. Weil wir auch einfach auf derselben Wellenlänge liegen, was den Anspruch an uns und unsere Klienten betrifft, ist die Zusammenarbeit so erfolgreich.

Wir geben immer mehr als der Klient evtl. bezahlt, demtentsprechend kann das Endresultat kann auch mal länger als 60min brauchen. So be it!

Daniels oberstes Gebot ist das alle seine Kunden über das gesamte Leben hart und verletzungsfrei trainieren können und nicht nur kurz geil aussehen aber dafür alle 3 monate verletzt sind.

Daniel erkannte sofort, wo er bei mir anknüpfen musste und welche Schritte nötig waren um mich und mein Business voran zu bringen.

  • Business Coaching
  • Mentorship
  • Internships
  • Ausbildungen
  • Skype Calls
  • Powerlifiting Coachings

Dies sind und waren alles Bestandteile unserer Zusammenarbeit. Wir sind zwei Alphatiere die sich gegenseitig, mittlerweile auf Augenhöhe kommunizieren ( was sehr schön ist) Pushen um immer weiterzukommen um besser zu werden und unseren Klienten ein noch besserer Coach zu sein.

Bei Daniel habe ich so viele Anwendungsmöglichkeiten gelernt welche ich direkt beim Klienten im PT anwenden konnte.

Ohne Firlefanz (unnötiges Zeugs), sondern klare und spezifische Hands-On techniken. Dadurch ist mein Business explodiert.

Ich habe so ziemlich jede Ausbildung bei Daniel besucht und mit allen aufgezählten Coachings etc. mehrere tausend Franken bei Daniel gelassen. Jede Ausbildung bei Daniel ist ein muss, da sie Teilweise aufeinander aufbauen und die Zusammenhänge dadruch klarer werden.

Und es ist jeden Rappen wert.

Fazit: Als erstes Daniel Ebert, keiner ist so krass unterwegs und entwickelt sich so wie Daniel. Ärzte, welche 40 Jahre im Beruf sind, Kardiologen die ihre Behandlungen überdenken, Optometristen, die sich darum reissen Ihre Kunden zu Daniel zu bringen. Auf Ärzte Kongressen Daniel um Rat Fragen, alles das bringt dich auf ein Level von dem andere nie etwas verstehen oder in berührung kommen werden. PT Klienten erkennen an dir sofort den Unterschied zu anderen Personal Trainern.

  • Daniel ist ganz klar Geschäftsmann und muss auch seine Brötchen verdienen. Aber Daniel ist auch Mensch geblieben und gibt meistens immer mehr als für seine Dienste bezahlt werden. Das in der Fitnessbranche zu finden ist schon selten.

Nummer 2: “Intelligent Strength” Wien, Andreas & Alexander Pürzel

Nirgendwo sonst bekommst du diese Mentale Ohrfeige wie bei den Pürzel Brüdern!

Der Satz, “du siehst aus wie ein schwaches Oarschloch” und “vergiss deine Scheiss Angst” sind nur einige der Motivierendsten Sprüche welche mir jeden Tag nachklingen.

Die Ausbildung:

Ich habe so viel Geld für Ausbildungen ausgegeben bevor ich mich dazu entschied zu den Pürzels zu gehen, das diese eben definitv als Nummer zwei auf meiner Liste bestand haben.

Die Ausbildung in Wien ist nie abschliessend. Das Ziel ist, Trainer auszubilden und das von null auf. Wenn du bereits über Jahre der Erfahrung im PT Bereich verfügst, dann gibt es trotzdem jedes mal neuen Input. Du musst dich natürlich auch mit einbringen. Alex und Andi agieren immer auf dem Level auf dem sich die Gruppe gerade befindet. Mehr Erfahrung ist gleich tieferes Wissen. Absoluter Wahnsinn die beiden!

Nirgends sonst ist der bezug zur Praxis näher als hier. Kein gelaber, sondern Fakten in der die Praxis der Wissenschaft haushoch überlegen ist.

Andi & Alex, vor allem Alex, welcher mich Didactisch genau da abholt wo ich gerade stehe.

Alex hat ein Fachwissen, da bekommst das Kinn nicht mehr hoch. Alex hat mich so sehr Inspiriert mein Wissen mitzuteilen, ohne das ich Angst haben muss als Klugscheisser abgestempelt zu werden. Alex hat die höchste Didactische Kompetenz, die ich je erlebt habe. Was du wiederrum in dein Coaching bei deinen PT’s einbauen kannst.

Andi ist definitiv meine mentale Komponente in dieser Asubildung.

Andi schafft es mit seiner Art, komplexe Dinge leicht zu formulieren und die Angst von, ja eigentlich von allem zu nehmen. Sein Motto: Do it!

Alex & Andi hinterfragen sich permant, sogar innerhalb des Unterrichts werden Übungen neu diskutiert, analysiert und evtl. direkt im Skript geändert.

Beide sind offen für Ideen, Kritik oder Änderungen, welche aus den Erfahrungen der Teilnehmer resultieren. Kein Zacken wird hier aus der Krone gebrochen, im Gegenteil stärkt es das Ansehen der beiden nur noch mehr bei uns.

“Das Gym” ist der absolute Wahnsinn. Kein Gym auf der Welt kann das bieten, was hier geboten wird. Die Struktur steht und ist geil. Aber was viel geiler ist, sind die Menschen innerhalb des Gyms, welche Tag und Nacht an ihrem Körper und ihrer Mentalen Stärke arbeiten.

Frauen werden nicht blöd angemacht nur, weil sie mal 150Kg Kniebeuge auf Wiederholungen beugen, oder weil in einem schweren Satz gestöhnt oder geschriehen wird. Ein Paradies für Menschen die sonst im “realen” Leben “eingesperrt” sind.

Du kannst in diesem Gym nicht schwach sein. NO CHANCE! Schlicht nicht möglich. Die Stimmung lässt  jeden PR von letzter Woche, als Aufwärmsatz aussehen.

Wenn du dein eigenes Gym aufbauen möchtest, hast du hier mehr als genug Ideen wie es “richtig” gemacht wird.

Aber zurück zur Ausbildung:

Der erste Teil (3 Monate) beinhaltet eine Bodybuilding Diät inkl. Training, Trainingsplanung und der Erstellung Ernährungsplanes. Valentin Tambosi & Andi stehen für Rat und Tat zur Seite, aber 95% davon ist deine Arbeit.

Motto: Du kannst nur das weitergeben, was du auch selber durchgemacht hast.

Dann geht es weiter mit Maximalkraft in der du bei 5 Grundübungen:

  • Bankdrücken (1x)
  • Kniebeuge (1x)
  • Kreuzheben (1x)
  • Überkopfdrücken m. Langhantel (1x)
  • Klimmzüge (1x)

Das 6 Fache deines Körpergewichts (insgesamt auf alle 5 Übungen) muss zum Bestehen und das 7 Fache (eh klar, das das angestrebt wird)  für das Bestehen mit Auszeichung gedrückt werden.

Und zum Schluss gibt es die mündliche Abschlussprüfung.

Immer wieder würde ich diese Ausbildung machen. Das gejammere von wegen, das muss ich aber immer hin und her fliegen… Ja verdammt…

Willst du etwas, dann musst du auch etwas dafür tun!

Nummer 3: Performance Center Ulm, Sebastian Firmke

Sebastian ist die optimale Ergänzung zu Daniel Ebert.

Sebastian hat ein Schier unendliches Wissen, wenn es darum geht, Muskelgewebe, Faszien, Bänderisse etc. mit “einfachen” aber Speditiven und wirkungsvollen Hands-On Techniken zu behandeln.

Sein Wissen über Mikrostrom und wie dadurch Klienten geholfen werden kann, ganz zu schweigen der Traumabehandlung von Unfällen welche Jahrzehnte zurückliegen können, haben mir extrem bei meinen Klienten helfen können.

Nummer 4: Continuum Strength, Marius Nydegger in Solothurn Schweiz

Marius ist ein absolutes Technik Ass und seine Tipps und Trainingsplanung ist beispielslos.

Immer wenn ich denke, meine Technik passt, bringt Marius noch einen Input um noch mehr aus der Übung herauszuholen. Ich schätze das ungemein und bringt mich im Coaching mit meinen PT Klienten immer weiter nach vorne.

 

Speakin of Coaching.

Marius geht in jedem seiner Workshops akribisch darauf ein, das wir als Coach eine der wichtigsten Aufgaben zu erfüllen haben und gibt uns wichtige Tools mit wie wir immer mehr auf die Bedürfnisse der PT Klienten eingehen können.

 

Nummer 5: Kevin Speer von “Rhein Gym Köln”

Wenn es um Athletik Training geht, kommst du an Kevin nicht vorbei. Kevin haut Wissen raus, was in seiner Komplexität am Anfang gar nicht begreifbar ist. Das Gute daran, Kevin versteht es, die Dinge einfach zu machen.

Der Aufbau wie mit Athleten, welche schnell und stark werden müssen, ist perfekt.

Somit kannst du, auch ohne Erfahrung mit Athleten, direkt nach einem Seminar oder Skype Call, deine Athleten auf das nächste Level bringen.

 

Nummer 6: Thiemo Osterhaus “Medletix” aus Bonn

Endlich gibt es einen Arzt der selber ein fettes Astl (Oberarm) hat, schwer beugt und hebt und dadruch dir auch aus medizinischer Sicht deinen Hochizont für das Krafttraining für dich und deine Klienten erweitern kann.

Thiemo ist das “fehlende Bindeglied” zwichen dir und dem medizinischen Bereich.

Fazit:

  1. Und er gleichzeitig wichtigste Punkt: Die Chemie zwischen dir und deinem Coach muss stimmen.
  2. Die Zeiten das du neben deinem PT Klienten stehst und bis 12 zählst, sind vorbei.
  3. Profitiere von den Erfahrungen genannter Coaches damit du direkt deinen Klienten helfen kannst und nicht erst hunderte Bücher wälzen musst die dich zwar Theoretisch besser, aber nicht praktisch besser machen.
  4. Alle diese besagten Coaches sind Praktiker und katapultieren dein Business auf das nächste Level. Nachteil: Du wirst deine Klienten am laufenden Band schmerzfrei machen und es wird dir irgendwann langweilig, dass du wieder eine neue Herausforderung brauchst. 🙂
  5. vergiss Studium an einer Uni, das hilft deinem PT Klienten nicht. Praxis bezogenen Ausbildungen, das Verständnis von zusammenhängen im Körper aber schon.
  6. Profitiere von den Erfahrungen, positiv wie Negativ der Coaches. Das bringt dir den Unterschied und du brauchst dir keine Gedanken mehr über fehlende PT’s machen.
  7. Alle aufgezählten Coaches sind auf ihre Art individuell und ergänzend. Für dich gilt es von ihnen zu lernen, zu wachsen und dann deinen eigenen Stil zu finden.

Krafttraining als Emanzipations Modell?

Die Verweichlichung der Gesellschaft schreitet immer weiter voran.

Frauen werden als Männer angesehen nur weil diese stärker sind?

Der Grund ist, das das Level vom Mann gesunken ist.

Wo früher Kraft oder stärke, als Statussymbol galt und einen Einfluss auf einkommen oder die Aussicht auf einen Job hatte, Siehe Fischfang in Island.

 

Dort musstest du zuerst in der Lage sein, einen 154 Kg schweren Stein anzuheben und erst dann durftest du als Fischer auf dem Boot arbeiten.

Kulturell ist das Ansehen einer starken Frau in Island tief verankert.

Frauen arbeiteten früher in Häfen oder als Fisher auf dem Meer.

Starke Frauen werden dort nicht mit verachtenden Blicken begrüsst. Ganz im Gegenteil.

Sie werden unterstützt, von Familie, dem Dorf der gesamten Gemeinde.

Eine Frau kann sich dort so entwickeln, wie sie es für richtig hält.

Hierzulande ist das genau das Gegenteil.

Sobald eine Frau mehr heben, drücken oder stossen kann, wird sie gleich als Mann angesehenen und als nicht mehr weiblich empfunden.

Was ist dann ein Mann, der nicht einmal in der Lage ist sein eigenes Körpergewicht in der Kniebeuge zu bewegen, geschweige denn sein doppeltes Körpergewicht, oder der nicht einmal seinen eigenen Körper nach oben bei einem Klimmzug ziehen kann?!

Nur weil das Niveau der Männer immer weiter sinkt und das der Frauen immer weiter steigt, bedeutet das nicht den Frauen auf die Männer Rücksicht nehmen sollten.

Im Gegenteil, die Männer sollten das als Ansporn nehmen, ja genau, sie sollten endlich mal wieder ihr Ego aktivieren und sich fragen, wie will ich im Leben unterwegs sein, welcher Mann will ich für mich, für meine Frau, für meine Kinder sein?

Jetzt wird es wieder ein paar aufschreie geben, ja aber das Ego sollte aussen vorgelassen werden, das Ego steht uns in unserer Spirituellen und geistigen Entwicklung nur im Wege.

STOPP!

Erstens ist das ein Glaubenssatz von dir und zweitens ist das ein Schubladen denken in dem du Ur Völker die stark Spirituell gelebt haben und trotzdem über ein enorm starkes Ego verfügt haben, nicht berücksichtigst.

Dazu werde ich aber noch einmal einen Beitrag schreiben der dieses Thema behandelt.

Stell dir folgende Fragen:

Will ich in Schwäche sterben oder widerstandsfähig und stark durchs leben gehen?

Will ich gegen Hindernisse ankämpfen oder davon rennen?

Wer will ich sein?

Diese Fragen sind für eine Entwicklung essenziell, aber doch nicht, ob eine Frau die über 100 Kg Squaten kann, noch weiblich oder männlich ist.

Wie abstrus ist das denn bitte?

Früher hätte jede Frau ohne Probleme und ohne aufwärmen 100 Kg gebeugt und heute wird bereits bei 40 Kg gejammert und das als zu viel für eine Frau angesehen.

Ich rede von einem Menschen nicht von einer Maschine an dem Mann teile austauschen oder dazu bauen kann, wie es dir gefällt.

Was ist deine Definition einer Frau, was macht diese aus?

Wenn du das beantworten kannst, dann bleib auch dabei und verurteile nicht andere Menschen die nicht in dein Modell der Welt reinpassen, denn diese passen vielleicht in jemanden anderes Welt Modell.

Möchtest du als Mann schwach bleiben, dann ist das deine Entscheidung und nicht die der Frau.

Die Kernaussage meines Beitrages ist, verurteile nicht das, was du nicht verstehst.

Eine Frau definiert sich nicht durch optische Werte, sondern durch ihre inneren Werte. Was ist für dich die Definition einer Frau, was bedeutet Weiblichkeit? Diese Frag solltest du dir vorher stellen. Und bitte, dünne Beine und grosse Brüste ist keine Definition einer Frau.

Das gesunkene Level des Mannes ist kein Maßstab für das Herabsetzen ein der Frau oder deren Leistung.

Regelmässig gegen Widerstände ankämpfen formt nicht nur den Körper, sondern mehr als alles andere, den Charakter.

An alle Frauen die meinen Beitrag lesen, gebt einen Scheiss auf die Meinung von Männern die sich mit ihrer Schwachheit abgefunden haben und nur weil ihr stärker seid und dieses euch auf ihr Niveau herunterziehen wollen und euch deswegen Diffamiert.

Die Vergangenheit hat gezeigt das ihr bezüglich der Progression den Männern weit überlegen seid. Sei es geistig wie Körperlich und das macht den meisten Männern Angst, deshalb werden Schönheitsideale erschaffen die dem Mann hörig und körperlich unterlegen sind.

Diesen Beitrag schliesse ich mit einem Zitat von Andreas Pürzel aus dem besten Gym der Welt, „DAS GYM“:

Vergiss deine Scheiss Angst and don’t give a fuck!

Mythos Arching oder doch lieber Flach

Mythos Arching der doch lieber flach? ? 

 

Die Kontroverse über diese beiden Formen des Bankdrückens ist so alt, dass sie Jesus noch zwei Ziegen schuldet.

Aber Spass beiseite.

Zu erst einmal sollten wir nie mit Verurteilung oder ablehnend Dingen gegenüber sein, die wir nicht kennen oder die anders sind.

Die Welt ist nicht schwarz weiss sondern Bund.

Jede dieser beiden Formen hat ihre Berechtigung welche wir hier genauer anschauen werden.

Mythos 1, das Arching eine Gesundheitsgefährdung darstellt!

  • Schauen wir uns die Position hier im Bild an.
  • Aufgrund ihrer hohen Mobilität in der Brust- und Lendenwirbelsäule (LWS), kommt sie in ein vermeintlich „extremes“ Arching. Bist du weniger beweglich in der Brustwirbelsäule (BWS), kommst du auch nicht in diese Position.
  • Hier kommt jetzt aber das Problem und das ist auch ein Punkt warum viele Therapeuten das Arching verurteilen:
  • Die Flexion sollte aus der BWS und nicht in der LWS erfolgen.
  • Aufgrund mangelnder Mobilität der BWS wird versucht aus der LWS noch „etwas“ heraus zu holen. 
  • Das verursacht unnötigen Stress auf die Bandscheiben etc.
  • Warum das aber nicht immer schlecht ist, erklären wir dir im nächsten Post bei dem Thema: Backextension 

Warum als sollte jemand dann das Arching einsetzen?

  • wie in jedem Leistungssport, wird versucht da Optimum aus der gegeben Situation heraus zu holen. Im Hammerwerfen wird das Gewicht wie ein Katapult eingesetzt. Niemand würde auf die Idee kommen, den Hammer aufzuheben und diesen aus dem Stand zu werfen.
  • Beim Bankdrücken reduziert du den Weg welchen du bis zur Brust machen musst, dort pausierst, bis die Juri das Kommando, PRESS, zum hochdrücken gibt. Thats it.
  • Durch das Arching hast du drei Vorteile:
  1. den gerade besprochenen mit der Verringerung des Weges.
  2. Die untere Brust ist tendenziell stärker als der Rest der drei Brustmuskel Bereiche.
  3. Im „normalen“ Training für die Otto normal Klientin, kann mit dieser Technik Spannung aus der Brustmuskulatur genommen werden. Aufgrund der Position erhält deine Brust einen höheren Stretch. (Kleiner Exkurs, Krafttraining ist nichts anderes als Dynmisches Dehnen mit einem Widerstand. Dazu kommt noch ein Beitrag.) Tipp: Beginne mit Schrägbankdrücken bei dem die Liegefläche der Bank 1-2 Stufen (je nach Typ der Bank) höher ist als bei der Flachban. Nimm dir nun zwei Kurzhantel und gehe 3, 4 oder 5 Sekunden langsam runter Richtung Brust (Siehe Bild)

Jetzt hältst du die Spannung für 2-4 Sekunden und gehst dann 1 Sekunde nach oben. Wiederhole diesen Vorgang 12-15x.

  • gerade bei Schulter- oder Nackenschmerzen ist dies eine „einfache“ Handhabung um die Spannung aus dem Brustbereich und der Schulter zu nehmen.
  • Abschliessend zum Arching, die Kraftableitung erfolgt hier über die Schulterblätter und die Hüfte und nicht über die LWS wie fälschlicherweise angenommen wird.

Mythos 2, das Flachbankdrücken einen zu hohen Druck auf die Schulter ausüben würde und es dazu zu Verletzungen führt!

  • Sind die Ellenbogen beim herunter und nach oben gehen weit nach aussen, also hochizontal zur Schulter gestellt, ist die Belastung grösser als wenn die Ellenbogen näher zum Körper sind.
  • Faustformel: je näher dein Ellenbogen zum Körper hin, desto weniger Schulter und mehr Trizepsbelastung ist.

Vorteile: 

  • Du erreichst somit eine fast ganzheitliche Brustentwicklung. Siehe Bodybuilder, während des Bankdrückens ist der Rücken meist flach auf der Bank. Powerlifter drücken im Arching weil sie sich wie oben erwähnt den Vorteilen bedienen, welche der BB aber nicht braucht. Er brauch Muskel Stimulation und das mit so wenig Aufwand wie möglich.
  • dem Anfänger kann es am Anfang mehr Vertrauen in die Übung geben und die Konzentration geht mehr auf die Brust als auf das stabilisieren in dieser Postion. 

 

Abschliessend solltest du für dich herausfinden welche der beiden Techniken dir liegt und Spass macht. Mit beiden wirst du stärker, mit beiden wirst du deine Brust aufbauen können. 

 

Anmerkung: Im Personal Training kann dein Coach direkt auf dich eingehen und die jeweilige „bessere“ Technik wählen mit der du am optimalsten Fortschritte generieren wirst.

 

LG Coach René 

 

 

Ein starker Rücken mag entzücken, doch…

Unabhängig und frei bis ins hohe Alter.

Immer wieder werde ich gefragt was für Kunden bei mir das Personal Training buchen.

Zu 90% sind das Klienten, die Rückenschmerzen haben, ein paar Klienten mit Bandscheibenvorfällen, die operiert oder auch nicht operiert wurden, sind auch vertreten.

Gerne gebe ich Dir hier ein paar Tipps, wie und warum Du Deinen Rücken trainieren solltest, damit dieser stark und schmerzfrei ist oder bleibt.

Warum Dein Rücken stärker werden muss, kannst du nur schon erkennen, wenn Du im Supermarkt ältere Menschen siehst, die mit einem Rollator oder anderen Hilfsmitteln unterwegs sind.

Neben den Beinen, dazu kommt noch ein BLOG, ist der Rücken der mit Abstand wichtigste Bereich an deinem Körper, um unabhängig zu bleiben.

Richtig, ich gehe nicht auf die Beweglichkeit etc. ein, denn das kommt Dir sicher schon zu den Ohren heraus. Mir geht es um den tieferen Sinn.

Seit der Geburt strebt der Mensch nach Unabhängigkeit. Alleine laufen, Fahrrad fahren, Schwimmen und noch viele andere Dinge.

Die Unabhängigkeit lässt Dich Dein Leben frei gestalten, reisen, wandern, klettern, surfen, jegliche Art von Sport, Motorrad oder Auto fahren. Alles das wäre ohne besagter Unabhängigkeit nicht möglich.

Mit Unabhängigkeit meine ich, das Du ohne fremde Hilfe die oben beschriebenen Dinge, die Dir Spass machen, durchführen kannst.

Sobald Dein Rücken nicht mehr in der Lage ist diese wundervollen Momente zu erleben, spätestens dann solltest Du Dich mit Krafttraining auseinander setzen.

Ich werde hier nicht noch einmal über die Wichtigkeit des Krafttrainings eingehen, das sollte bis hierhin bereits klar sein. Vielmehr zeige ich Dir ein paar Übungen wie Du gezielt einen starken Rücken kreieren kannst.

Basis, 1. Übung:

45 Grad Back Extension

Wie Du hier im Bild siehst, geht es hier darum, die Position für mindestens 50s halten zu können.

Ist es Dir nicht möglich, diese Postion mit gestreckten Armen zu halten, nimm Deine Arme neben Deinen Körper, wie ein Skispringer.

Kannst Du diese Postion nicht für mindestens 50s halten, ist Deine Kraft- Ausdauer für Deine Rückenmuskulatur dringend ausbaufähig.

Ausführung:

Woche 1: Mo, Mi, Fr, So, jeweils 1x so lange, wie Du kannst und die Zeit dann aufschreiben.

Woche 2: täglich 1x so lange, wie Du kannst …

Woche 3: Mo, Mi, Fr. jeweils 2x so lange, wie Du kannst …

Woche 4: täglich 2-3x so lange, wie Du kannst …

2. Übung:

Trap Bar Deadlift

Ausführung:

Wie im Bild gezeigt, nimmst Du Dir eine Trap Bar oder in jede Hand eine Kurzhantel.

  • Zu Beginn (stehend) halte Deine Schultern hinten und drücke Deine Schultern Richtung Hüfte (dort bleiben sie so lange, bis Du den Satz beendet hast.
  • Dein Stand ist hüftbreit.
  • In der Abwärtsbewegung achtest Du darauf, dass Deine Brust immer heraus gedrückt wird und Du einen geraden Rücken hast.
  • Die Schultern bleiben die ganze Zeit nach hinten unten.
  • In der Aufwärtsbewegung stellst Du Dir vor, dass Du Dich nach hinten lehnen möchtest.
  • Wiederhole diese Übung für 8-10 Wiederholungen für 3-4 Sätze (Durchgänge)

Fazit:

Beginne mit haltenden (isometrischen) Übungen, so “häufig” wie möglich, danach mit dynamischen.

Du wirst nach kurzer Zeit eine spürbare Veränderung in der Rückenstabilität bemerken.

Wichtig: Wenn Du bereits einen Bandscheibenvorfall hattest oder Du so steif bist, weil Dein Körper sich mit “steifen” Muskeln stützen möchte, dann sollten in Deinem Trainingsplan unilaterale (einbeinig zum Beispiel) und antirotatorische Übungen einen festen Bestand haben.

Dazu kommt demnächst ein BLOG mit weiteren Übungen.

Gerne zeige ich Dir im Personal Training noch weitere Übungen und Methoden, damit Du Deinen starken und “gesunden” Rücken behältst und weiterhin so unabhängig Dein Leben geniessen kannst.

 

 

Das Gym aller Gyms, “DAS GYM”

 

Das zweite Mal seit Januar bin ich nun in Wien im Das Gym gewesen.
Andreas und Alexander Pürzel haben hier weit mehr geschaffen, als der erste Eindruck vermuten lässt, aber dazu später mehr.

Am Samstag, 04.08.2018 war die Crew von RTS (Reactive Training System) im Gym zu Gast. (Dazu später noch ein ausführlicher BLOG.)

Angefangen mit dem legendären Mike Tuchscherer, der sein „Programming“ vorstellte bis hin zum „Mentalen Training“ über die Wettkampfernährung im Powerlifting oder Gewichtheben, war dies der Hauptgrund nach Wien zu fliegen.

Anreise war am Freitag, 03.08.2018, schnell das Airbnb bezogen und dann ging es mit dem Uber Taxi direkt ins Gym aller Gyms, „Das Gym“, damit ich auch keine Sekunde ohne Training verschwende.

Ankommen und erst einmal relaxen, normalerweise ja, aber nicht in einer Stadt in dem „Das Gym“ steht.

Mit dem ersten Schritt in die heiligen Hallen wird direkt klar, dass ich hier und heute nicht schwach nach Hause gehen werde.

Nach der freundlichen Begrüssung, von Valentin Ambosi, welche ich mit 333g Toblerone erwiderte, ging es die Museumstreppe hinauf in die anabolste Garderobe auf diesem Planeten.

Anmerkung zur Treppe:
Hier wurden nicht nur Bilder aus den „guten alten Zeiten“ des Gewichthebens, Strongmen, Bodybuilding, einfach alle Epochen wurden hier verewigt.
Ebenfalls wird der Aufstieg mit Motivationsreden beschallt.
Egal, ob Du der englischen Sprache mächtig bist oder nicht, die Tonlage hätte und Zielrichtung der Wörter machen etwas mit mir, ob ich will oder nicht.
Sie machen mich geil, geil darauf hier, genau jetzt in diesem Gym mein bestes zu geben.

Weiter geht es entlang der Pokale, Medaillen und Auszeichnungen von Andi, Alex und ebenfalls von Athleten, die im Gym trainieren und grossartige Erfolge erzielt haben.

Stalon und Schwarzenegger begleiten mich hier auf Schritt und Tritt, damit ich nie vergesse, was Einsatz und harte Arbeit bedeutet.

Angekommen in der anabolsten Garderobe der Welt, suche ich mir meinen Spind, welcher mit verschiedenen Namen oder Sprüchen beschriftet wurde.
Hier geht das Commitment weiter.
Vom Lauch über Skinny Leg bis hin zu The Terminator ist alles zu finden.
Ich wähle „Rocky“.

Seit der ersten Sekunde bis jetzt, liess das Gym keine Zweifel daran, das sie den Erfolg der Trainierenden, welche von überall aus der Welt kommen, ernst nehmen und das Andi und Alex alles dafür tun, damit dieser Erfolg mit allen Mitteln und Equipment erzielt werden kann.
Schwäche gibt es hier nicht.

Auf der Trainingsfläche angekommen, sehe ich Anfänger, Fortgeschrittene, Profis und Weltklasse-Athleten.
Im Januar 2018 fiel mir die Art und Weise, wie sich jeder aufwärmt, Mobility, Gekenke vorbereiten und Einführungssätze in jeder Übung auf.
Das Niveau, in dem bereits Anfänger hier trainieren, ist der Umgebung von so vielen Top Athleten, erfahrenen Trainierenden und nicht zuletzt den talentiertesten Trainern der Branche geschuldet.
Wie Lara Licht, Valtentin Ambosi, Nat Khalifa, Mirela, Alexander Kump etc. etc.

Jeder Trainer ist hier ein Unikat und besitzt spezielle Stärken, welche auch direkt gefördert werden.
Keiner der Trainer hat ein Konkurrenzdruck oder denken was nur als zu oft in der Branche vorkommt.

Der Klient muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn sein Coach mal nicht da ist, das er zum Beispiel den Valentin fragt.
Das Ziel des einzelnen steht immer an erster Stelle. Eine Atmosphäre die ich als sehr entspannend und angenehm empfand.
Zu beobachten war dies, als eine Trainerin einen Klienten hatte und ihr Kolleg für sie dann den Bar Dienst übernommen hat.

So funktioniert Teamwork!

Zurück zum Training.
Ich habe mit Klaus Stegger ein zweistündiges Personal Training für olympisches Gewichtheben vereinbart.
Es ist 15:00 Uhr und Klaus empfängt mich an der Bar.

Nachdem ich mir Beef n‘ Chilli von Mama Pürzel gegessen habe, geht es auf die Plattform.
Nach dem Warm-Up ist mein Nervensystem schon so überfordert, das ich eine Pause benötige.
Klaus hat dies eh schon erkannt und bevor ich etwas sagen musste, gab er das Kommando zur Pause.
Wir begannen mit dem reissen und zum Schluss mit dem Umsetzen.
Es war eine Wohltat selber gecoacht zu werden.
So sah ich, wie Klaus vorging, wie und wann er seine Persönlichkeit einbrachte.
Was mir besonders gut gefiel, waren seine gezielten Tipps und Lösungen für technische Schwächen.
Für mich stand schon immer fest, will ich besser werden, muss ich mir den besten trainieren.


Schwäche gibt es hier nicht.

Es ist 17:45 Uhr und wir sind mit dem PT durch.
An der Bar gibt es eine Art Lounge mit Chesterfield Sofas, Sesseln und Eleiko (die Sitzfläche ist mit einer 15Kg Scheibe belegt) Barhocker.
Ebenfalls eine riesige Bibliothek lädt zum Weiterbilden ein.

18:45 Uhr, nach dem ich mit unzähligen Leuten ins Gespräch gekommen bin, war ich so motiviert, dass ich mein Training wieder aufnahm.
Warm-up mit den gelernten Oly Übungen ging es zu Brust und Rücken.
Im oberen Stock Kurzhantel Flachbankdrücken.
Ich begann mit 4 Vorbereitungssätzen, dann im ersten Arbeitssatz 30Kg, lief gut, easy, dann, 35Kg, hmm da geht noch etwas.

Dann 37.5Kg, boah läuft, ok, lets do it, 40Kg.
Seit 10 Monaten keine 40Kg mehr gedrückt.

Erste Wiederholung stabil und kontrolliert, 7 sind das Ziel, bei der 5 pausiere ich kurz in gestreckten Position.

Direkt in diesem Moment kommt ein Typ und widmet sich mit aller Motivation, die er hat, COME ON, DO IT!
Also drücke ich, sechs, COME ON, GEHT SCHON, VOLL DRAUF, DRÜÜÜÜCK, und der siebte geht auch noch!
Ein kurzes Ja man, Bro Fist und weg ist er

Das ist die Klasse vom, „Das Gym“! Das Gym kreiert ein Umfeld in dem du „nur“ dein Bestes geben kannst.

Schwäche gibt es hier nicht.

Was mir am eigenen Leib ebenfalls auffiel und für mich war das wie eine Erleuchtung, ist der Mut zum oben ohne training.
Lass mich das kurz erklären.

Wahrscheinlich sagst du jetzt, zieh halt dein Shirt aus und gut.
Dann frage ich dich, wo, wenn nicht im CrossFit, kannst du in einem Gym oben ohne trainieren?
Eben
Was hier ganz entscheidend ist, ist die Unterdrückung des zu meinem Körper Stehens.
In einem „regulären“ Gym wird man bereits schräg angeschaut oder es wird sich darüber ausgelassen, wenn bei einer Wiederholung gestöhnt, geschrien oder was auch immer wird.
Gehst du an dein Maximum, kann es eben schon sein das die letzten cm mithilfe der Stimme erfolgen.
Jeder der schwer trainiert und ans Limit geht weiss das, jeder Leichtathletik, Tennisspieler etc. weiss das.

Nur in einem Gym muss es ruhig zugehen.
Die besten Athleten trainieren nicht in einem Scheintoten Wellnesstempel.
Sie kommen, trainieren, geben alles, gehen voll drauf, sind fokussiert und gehen wieder nach Hause.
Kein Pssst oder also bitte können Sie nicht etwas leiser sein?!
Nein

Dass was Andi und Alex im „Das Gym“ kreiert haben ist, Selbstvertrauen und zu seinem Körper stehen in seiner reinsten Form.
Beispiel, beim Flachbankdrücken.
Es war der August 2018 und es waren über 33C und im Gym ca. 26C.
Nach meinem vierten Vorbereitungssatz lief mir der Schweiss das ich nur noch mein T-Shirt herunter reissen wollte.
Das Jahrelange training in „regulären“ Fitnessstudios hat mich weich gemacht, mental weich.
Schwäche gibt es hier nicht.

Ich brauchte 2 Arbeitssätze, bis ich mir das T-Shirt herunterriss.
Schüchtern schaute ich mich um, aber niemanden interessierte das.
Das war so etwas von befreiend, das ich direkt 42.5Kg nimm und 5 wdh. Drückte.

Schwäche gibt es hier nicht.

„Das Gym“ lässt keine mentale Schwäche zu.
Körperlich schwach ok, aber niemals mentale Schwäche.
Und das ist die Kernkompetenz warum jeder im „Das Gym“ erfolgreich wird und sein Ziel erreicht.

Anfänger haben Angst dort zu trainieren, weil „alle“ so stark sind.

Genau deshalb musst du im „Das Gym“ trainieren.

Niemand verurteilt dich das du Kniebeuge mit 20Kg oder mit 100Kg machst.
So lange du dein Bestes gibst, steht jeder, von der Putzfrau, sie stand neben mir und Squaten an 😉, bis zum Strongmen hinter dir.

Schwäche gibt es hier nicht.

Andi und Alex formen Menschen physische so wie Psychisch.
* in einer Gesellschaft, in der jeder verpönt wird, der mal aus sich heraus geht.
* in einer Gesellschaft in der Zurückhaltung und die Unterdrückung der Stimme bevorzugt wird.

Mentale Stärke ist der Schlüssel zu allem.
Ein starker Geist in einem starken Körper.
>Mens sana in corpore sano.<

Etwas proletarisch, laut, egozentrisch, prahlend und prollend, soll nur provozieren und Aufmerksamkeit erregen.
Hinter all dem Zirkus steckt mehr Ernsthaftigkeit, Sinn und Botschaft als es der erste Anschein vermuten lässt.

„Das Gym“ ist für mich das beste Gym der Welt, weil es mentale Stärke mit starken Körpern erschaffen lässt, weil es mir eine Plattform gibt in der ich mich mit Gleichgesinnten umgebe.
Weil ich sein kann, wie ich bin ohne mich zurückhalten zu müssen

Schwäche gibt es hier nicht.

Danke an Andi und Alex das ihr vor zwei Jahren allen Negativen Stimmen, Besserwissern und Energie Räubern zum trotzt, diese Welt erschaffen habt.

Der Bürojob als Chance

Ständiges Sitzen und mangelnde Bewegung sind die Verursacher von Unbeweglichkeiten, Schmerzen und Lustlosigkeit Sport zu treiben.

Ich hatte die Ehre mit der Luzerner Kantonalbank zusammen zu arbeiten, die genau diese Situationen ihren Mitarbeitern ersparen möchte.

Das Ziel war es mit Spass zur Bewegung zu finden.

Wir hatten zwei mal zwei Stunden miteinander und die Stunden waren in Training und Theorie eingeteilt.

Im Praxisteil schaute ich vermehrt darauf, Übungen zu integrieren, welche auch einen direkten Nutzen für alle Teilnehmer hatten.

– Rudern, sprich das Zurückziehen der Schulterblätter, die durch das Sitzen in eine ungünstige Position kommen und  dadurch zu Verspannungen und/ oder zu Schmerzen führen kann.

– Ausfallschritte, damit die Hüfte genau das Gegenteil machen muss als was diese vom täglichen Sitzen kennt – damit die Mobilisation im Hüftgelenk wieder hergestellt wird und der Gesässmuskel wieder arbeiten muss.

– Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule etc. wurden anfänglich in einem 10-20 Minütigen Warm up gezielt mobilisiert.

– Jeder der Teilnehmer kennt nun Übungen, die er spielend zu Hause oder im Büro durchführen kann und somit gegen die Trägheit des sitzendend Alltags arbeiten kann.

Im Theorieteil wurden alle Fragen der Teilnehmer besprochen. Themen waren unter anderem:

– Ernährung, wann, wie und warum.

Was muss ich für Körperfettreduktion oder Muskelaufbau essen?

Wann ist es am sinnvollsten Kohlehydrate zu essen?

Wie sollte mein Ernährungsplan aussehen?

Warum gewisse Lebensmittel einen negativen Effekt auf mein Ziel haben können?

– Trainingsplangestaltung für Frauen => Körperfettreduktion, Muskelaufbau, Sportartspezifisch (Marathon)

– Trainingsplangestaltung für Männer => Kraft- und Muskelaufbau,

– Reha Training:

Was tun bei Verletzungen oder nach einer Knie-OP (Kreuzband etc.)

u.v.m.

Ich bin sehr froh und dankbar für das Training mit der ersten Gruppe und freue mich auf die zwei weiteren Trainingseinheiten.

Möchten auch Sie Ihren Mitarbeitern mehr Lebensqualität bieten und dadurch weniger Ausfälle aufgrund von Krankheiten in Ihrer Firma haben?

Melden Sie sich bei mir und wir machen Ihre Mitarbeiter fit.

training@charles-sports.ch oder rufen Sie mich an unter 078 944 66 80

Trainingsplanung für Kraft- und Muskelaufbau mit den Pürzels!

Am Samstag, 09.06.2018 wurde mir die ausserordenliche Ehre zu teil, das die Pürzel Brüder, Andreas und Alexander, den weiten Weg von Wien nach Luzern gekommen sind.

www.intelligentstrength.net

Persönliches 

Die Eindrücke dieses Tages sind so vielfältig und kaum in einem kurzen Text wiederzugeben.
Die Eröffnungsrede vom Andi zog bereits alle Teilnehmer in ihren Bann. Direkt wurde klar, hier geht es nicht um Bullshit, sondern um wissenschaftliche Erkenntnisse und Wissen aus der jahrelangen Praxiserfahrung.
Fakt ist, die Pürzels provozieren mit ihrer Denkweise, “Geh voll Drauf” oder “Reiss der Kuh den Schädel aus” und Ihren Videos auf Instagram wie kein Zweiter.
Das, was hier aber vergessen oder nicht gesehen wird ist, dass sie zu 100% ehrlich mit dem sind was sie vermitteln.
Alle Pläne, die sie vermitteln, alle Hochs und Tiefs, sei es im Leistungssport oder im Privatleben, haben sie selber erlebt.
Von daher sind sie vollkommen authentisch.
Mehr noch, der Grund, meiner Meinung nach, warum sich so viele provoziert von Ihren Aussagen fühlen ist, dass die Pürzels einem jedes Mal den Spiegel vorhalten. Du willst etwas erreichen, dann geh voll drauf.
Geh in Dich und frage Dich, habe ich wirklich alles gegeben, um mein Ziel zu erreichen oder habe ich mir noch Reserven gelassen und irgendwelche Ausreden gebracht?
Jeder der Brüder zeigt Dir,was möglich ist, wenn Du zu 100% alles gibst, Dich vollkommen mit Deinem Ziel committest.
Sprich, dass es Dir alles auf der Welt wert ist.
Wenn das nicht so ist, fang gar nicht erst an, Du verschwendest nur Deine und die Zeit Deines Coaches!
Direkt nach dem Seminar wurde ich von Freunden gefragt, na, haben Sie Dir gezeigt, wie man geil pumpen kann? Solche Aussagen werden dem Wissen und der Philosophie der Pürzels in keinster Weise gerecht.
Jedem, der es wirklich will, das Krafttraining näher zu bringen, jeden von Schwäche und mangelndem Selbstvertrauen zu befreien, jedem eine höhere Lebensqualität zu geben (mehr Muskeln bedeutet weniger Schmerzen, bessere Beweglichkeit und Mobilität) kurz, um den Weg zur Geilheit zu ebnen.
Dass mentale Stärke einer der wichtigsten Schlüssel zum Erfolg ist, machten Andi und Alex mehrmals deutlich. Ebenfalls zeigten sie auf, wie ich meine Klienten auf das nächste mentale Level bringen kann.
Fachliches
Ich habe in den letzten zwei Jahren zirka 100 Ausbildungstage in verschiedenen Themen, die alle mehr oder weniger ineinander greifen, kennengelernt und verinnerlicht.
Das Seminar Trainingsplanung für Muskelaufbau und Maximalkraft ist aktuell die Referenz, was es bedeutet, komplexe Themen fachlich und mit Humor näher zu bringen. Muskelspindel, Muskelzelle, Myosin, Tintin etc. Keiner hat es bis jetzt geschafft Biochemie zu referieren, so dass der Aufbau, Sinn und Entwicklung dieses komplexen Themas auch hängen bleibt.
Wie hat der Andi das gemacht? Ganz einfach, er benutzte ein Beispiel, für das man keinen akademischen Grad oder ein Psychologiestudium benötigt, sondern ein Beispiel, welches pragmatisch und leicht verständlich ist => Tauziehen.
So zog es sich durch den gesamten Tag. Es wurde nie langweilig. Die Pausenzeiten wurden immer genau dann gemacht, wenn Andi oder Alex merkten, dass der Stoff jetzt alle Ressourcen und Aufmerksamkeit der Teilnehmer benötigte.
> Das ist ein Punkt, den ich bei vielen Seminaren vermisse. Die Empathie der Referenten für die Teilnehmer. Dann kann ich eben nicht ein 100 h Thema auf 16 h herunterbrechen und dann durch die Themen rennen <
Wie gesagt, das beherrschten beide perfekt. In den Pausen waren sie sich nicht zu schade Fragen zu beantworten und Tipps und Tricks an jeden Teilnehmer weiterzugeben.

Trainingsplanung ist eine der wichtigsten Komponenten für die Erreichung Deines Ziels. Was aber noch viel wichtiger ist, regelmässig und hart trainieren.
Mit hart meine ich im Bereich von @9.5 – @10 trainieren und im Maximalkrafttraining bei @8-9 bei ca. 85%.
  • Welchen Muskel sollte ich wie oft stimulieren, damit das gewünschte Muskelwachstum einsetzt?
  • Warum ist es sinnvoll 5 Tage zu trainieren und wann “nur” 3 Tage?
  • Wie häufig sollte ich Übungen für Muskelgruppen wechseln?

Alles Themen, die uns die Augen für eine erfolgreiche Trainingsplanung öffneten.

Einer meiner Klienten war ebenfalls Besucher des Seminars. Sein Fazit: > Jetzt verstehe ich den Aufbau vom Training besser<
Fazit:
  • Das Seminar hätte von jedem, der auch nur irgendwie mal eine Hantel in der Hand hatte, besucht werden sollen. Ignoranz schadet nur Dir selber.
  • Erste Eindrücke können trügen und Dich davon abhalten Deinen Horizont zu erweitern und faszinierende Menschen kennenzulernen.
  • Frag Dich selber, wie viel bist Du bereit zu geben? Wieviel Passion legst Du jeden Tag aufs neue in Dein Leben.
  • Ziele sollten so hoch wie möglich sein und nie erreicht werden.
  • Jeder, der in dem Seminar gewesen ist, versteht Aufbau, Umsetzung und Gestaltung eines Trainingsplanes für das jeweilige Ziel. Egal, ob Trainer, Coach oder Gym Besucher.
  • Jeder, der die Chance hat die Pürzels Live zu sehen sollte dies unbedingt tun.
  • In welchem Wiederholungsbereich sollte ich bei Muskelaufbau und Maximalkraft trainieren?
  • Trink keine flüssigen Kalorien
  • Optimiere deine Gewohnheiten

Ernährung Tipp #14

Keinen Alkohol, Saft, Softdrinks und Sportgetränke.
Nur Wasser, Tee oder Kaffee.

Ernährungsstatus und Hydrierung zur Zeit des Trinkens beeinflussen die Erholung. Deshalb trink keinen harten Alkohol nach Wettkämpfen oder schwerem Training.
Wenn nach dem Wettkampf oder schwerem Training Hydrierung oder Proteinaufnahme nicht stimmen oder das Antioxidantien- System leidet, stoppt der Alkohol die Erholung, bis er völlig abgebaut ist.

Quelle: Poliquin-Principles

Das war der letzte Post aus der Ernährungstagebuchreihe.
Wenn Dir die Serie gefallen hat, lass auf Facebook einen Kommentar da und unterstütze uns mit einem Like auf unserer Facebook Seite.
Wenn Du Fragen zu Deiner Ernährung hast und wie Du diese in Deinem Alltag anpassen kannst, melde Dich für ein Ernährungscoaching.
training@charles-sports,ch

Ernährung Tipp #13

Mit Wasser zum Six Pack.
Trink regelmässig Wasser.
Das dient der Entgiftung Deines Körpers. Kraft erfordert Hydrierung.
1.5% weniger Wasser bringen 10% weniger Kraft.

Je schlanker, desto gefährlicher ist die Dehydrierung.
Du solltest am Ende des Workouts genauso viel wiegen wie zu Beginn.
So schaffst du mehr Sätze und Wiederholungen und somit mehr Zuwächse.
Tipp:
Trink 39ml pro Kg Körpergewicht.

Ernährung Tipp #12

Achte auf einen gesunden Darm.
Probleme hier lassen das Cortisol ansteigen und das Bauchfett wachsen.
Ein probiotisches Produkt sorgt für einen gesunden Darm und die richtige Magensäure.

Ebenfalls hilft es wenn Du mehrere Stunden nichts isst und nur Wasser zu Dir nimmst.
Das Brummeln, welches Du vermeintlich als Hunger deklarierst, ist unter anderem ein Reinigungsprozess des Darms, der extrem wichtig ist.
Unsere Tipps wie Du Deinen Darm wieder zu “richtigen” Funktion bringst:
– Stuhl Test:
Geh zu einem professionellen Institut und lass den Standard Test machen, plus, Protein, Fett, Mikrobiom, Bifidobacterium, Lactobacillus, … ,
– Süsses vermeiden
– Alkohol weglassen
– Vor dem Schlafengehen: Flohsamenschalen (ca. 1 TL in 200ml Wasser)